· 

DIY-Adventskalender Reloaded mit Türchen Nummer 17

Schon im vergangenen Jahr durfte ich Teil eines ganz besonderen Adventskalenders sein: dem #elmadvent DIY-Kalender. 24 Mädels, die sich größtenteils nur über Instagram kennen, basteln, kleben, nähen, häkeln, ... was das Zeug hält für die jeweils anderen 23.

 

Organsatorin des ganzen war auch im diesen Jahr wieder Elena von elemareli. Sie bekam im November von uns allen riesige und Teil schwere Pakete, aus welchen sie dann die Kalender für jede Teilnehmerin zusammenstellte.

 

Auch dieses Jahr, erstellten wir wieder drei zusätzliche Adventskalender, welche dann für den guten Zweck, zum neuen Rekordpreis, versteigert wurden.

 

Meinen Beitrag vom letzten Jahr, könnt ihr auf der folgenden Seite nachlesen: Türchen Nummer 18 und der DIY-Adventskalender.

Das Türchen Nummer 17

In diesem Jahr wollte ich gern etwas beitragen, das in meinen Augen wirklich praktisch für alle ist. Und da ich zufälligerweise eh seit einigen Jahren auf einem "Öko-Trip" (so die Bezeichnung von anderen) bin, wollte ich mir einen Beutel für unseren Broteinkauf nähen. Das war der einzige Bereich, bei dem wir immer zur angebotenen Papier- oder Kunststofftüte gegriffen haben.

 

Elena hat mein Vorschlag gleich gut gefallen und so legte ich im Herbst los. Zu erst überlegte ich, wie groß mein Beutel sein sollte und nähte dann den ersten Prototypen. Diesen vergrößerte ich nur noch an allen Seiten etwas und schon konnte die Adventskalenderproduktion beginnen.

 

Beim Material entschied ich mich für Leinen, weil das ein sehr natürlicher Stoff ohne Polyester-Anteil ist. Er ist leicht zu pflegen und ideal für Backwaren geeignet. Vernäht habe ich insgesamt 5m Leinen, den ich bei Snaply gefunden habe.

Als Verschluss dient eine Kordel aus 100% Baumwolle. Die nötigen 7m davon habe ich bei Stick and Style bestellt.

Damit unser Brotbeutel auch schön aussieht, habe ich einen eigenen Plott erstellt und auf jeden Beutel aufgebracht. Dazu verwende ich mittlerweile eigentlich nur noch Folien von Happy Fabric. (Nebenbei kann man den Beutel nun nicht mehr mit den ganzen anderen Baumwollbeuteln verwechseln.)

Ich schnitt, nähte, plottete also einige Abende lang für den Kalender und irgendwann hatte ich dann schon etwas die Nase voll :D Das Ergebnis jedoch überzeugte mich auf ganzer Linie.In das "Türchen" legte ich noch eine kleine Pflege- und Waschanleitung mit einem weihnachtlichen Gruß.

 

Auch bei den Mädels kam der Beutel richtig gut an. Durchweg erhielt ich nur positive Rückmeldungen und einige benutzen ihn mittlerweile regelmäßig zum Einkaufen. Ziel erreicht, würde ich mal sagen!

Anschließend dachte ich mir noch weitere Statements aus und setzte sie alle in einer Plotterdatei um. So gibt es nun noch "Brezn und Semmeln" (als kleine Homage an unsere Zeit in München :) ), "Gebäck und Teilchen" und "Stollen und Lebkuchen". Diese Datei und die Anleitung für den Brotbeutel findet ihr ab sofort auf meiner Seite bei Makerist. (Bis einschließlich 31.12.2019 für nur 2€!)

 

Auf den folgenden Bildern seht ihr die wundervollen Türchen aus diesem Jahr. :) Man muss schon sagen: dieses Jahr haben sich alle so richtig ins Zeug gelegt! Ein Türchen war schöner als das andere.

 

Und nun wünsche ich euch allen noch ein frohes Weihnachtsfest und schöne Tage mit euren Familien,

eure Alexandra

Kommentar schreiben

Kommentare: 0