· 

Freebie-Time! - Shopper "Anni" und die Liebe

Zu Beginn muss ich heute etwas weiter ausholen....

Meine kleine Familie und ich leben jetzt seit 5 Jahren in München. Und ich muss ehrlich gestehen, dass ich die ganzen Jahre wieder nach Dresden zurück ziehen wollte. Ich habe an diese Stadt einfach mein Herz verloren. (Sorry, liebe Münchener.)

 

Nun ist es Ende März tatsächlich soweit: wir ziehen wieder nach Dresden! Ich freue mich immer noch riesig und habe überlegt, wie ich das auf kreative Art vermitteln kann. Am liebsten wollte ich es allen zeigen.

 

Herausgekommen ist ein Schnittmuster für einen schnell und einfach zu nähenden, aber hübschen Shopper. Ich habe ihn „Anni“ getauft. Dazu erstellte ich eine Plottdatei „Städteliebe“ mit einer handschriftlichen Typo und selbstgezeichneten Deko-Elementen. Da ihr natürlich nicht alle so empfindet wie ich, habe ich die Namen der 15 größten deutschen Städte zusätzlich ergänzt.

 

In diesem Post findet ihr die Anleitung zur Tasche und der Plotterdatei. Ihr könnt euch die zugehörigen Dateien (Schnittmuster, Plottdateien) hier herunterladen: http://bit.ly/FreebieShopperAnniStaedteliebe

Anleitung für den Shopper "AnnI"

Um „Anni“ zu nähen benötigt ihr 1m eines kräftigen Baumwollstoffes oder Canvas‘, damit die Tasche nicht so sehr in einander fällt. Zudem könnt ihr einen Verschluss integrieren. Dafür bieten sich ein Magnetverschluss (14-18mm) oder ein Klettverschluss (Breite ca. 2-2,5 und Länge 5cm) an. Wenn ihr nun eure Nähmaschine mit Nadeln und Garn bereit habt, kann es direkt los gehen!

 

1. Schneidet euch aus eurem Stoff drei Rechtecke mit folgenden Maßen zu: 1x  47*84cm (Taschenkörper) und 2x 6cm*79cm (Träger). Wenn ihr aber lieber einfach um ein Schnittmuster herum zeichnet, könnt ihr euch aber auch das Schnittmuster ausdrucken, welches sich am Ende der Nähanleitung befindet. Die Nahtzugabe beträgt bei allen Schritten 1cm.

 

2. Da Baumwollstoffe an den Rändern leicht ausfranzen, solltet ihr die Ränder der Rechtecke versäubern. Das ist aber kein Muss.

 

3. Nun legt ihr euch den Baumwollstoff rechts auf rechts an der langen Kante aufeinander und näht beide Seiten mit einem Geradstich zu.

4. Damit ein Boden in unserer Tasche entsteht, nähen wir die unteren Ecken der Taschen etwas ab. Dazu legt ihr euch eine Ecke wie in diesem Bild aufgeklappt vor euch hin (Die Naht befindet sich genau in der Mitte). Messt nun mit einem Lineal 4,5cm von der Spitze der Kante nach innen ab und markiert euch dies mit einer geraden Linie.

 

5. Auf dieser Linie näht ihr nun mit einem Geradstich entlang. Wiederholt das ganze an der zweiten Ecke.

 

6. Nun werden die Träger genäht. Ihr nehmt euch eines der Rechtecke und klappt die langen Kanten 0,5cm auf die linke Seite ein und bügelt ordentlich über diese neuen Kanten.

7. Anschließend klappt ihr den Träger links auf links zusammen.

 

8. Schließt nun knappkantig die offene Seite des Trägers mit einem Geradstich.

 

9. Wiederholt das Ganze mit dem zweiten Träger.

10. Die Träger werden jetzt an dem Taschenkörper befestigt. Dazu messt ihr von der rechten und linken Kante der Tasche 11cm ob und markiert euch dies innerhalb der Nahtzugabe. Legt die Trägeraußenseiten rechts auf rechts an diese Markierungen an und steckt sie fest.

Achtet aber darauf, dass der Träger nicht verdreht ist.

 

11. Näht den Träger fest und wiederholt dies für den zweiten Träger.

 

12. Legt die Träger in ihre spätere Position (von der Tasche weg). Klappt nun die offene Kante der Tasche 1,5cm nach innen um und bügelt darüber.

13. Wenn ihr einen Magnetverschluss anbringen möchtet, dann solltet ihr das jetzt tun. (Ansonsten überspringt ihr diese Schritte.) Sucht euch dazu die Mitte der beiden Taschenseiten und markiert euch diese mit einem kleinen Punkt.

 

14. Legt nun die Scheibe des Magnetverschlusses darauf und markiert euch die zwei Schlitze mit einem Stift.

 

15. Stecht mit dem Nahtauftrenner oder einer Ahle beide Löcher durch. Ich benutze gern einen Wonder-Dot zur Verstärkung der Stelle. Wenn ihr einen Wonder-Dot verwendet, dann stecht ihr auch dort die Löcher hinein.

16. Befestigt nun die Scheibe und einen Teil des Verschlusses an der Taschenseite. Beachtet, dass der Verschluss erstmal nach außen schaut. Da wir diese Kante aber gleich noch umklappen, passt das zum Schluss alles.

 

17. Schlagt die obere Kante noch einmal 2,5cm um. Bügelt darüber und fixiert euch diese Kante etwas. Näht nun knappkantig zur oberen und zur unteren Kante jeweils einmal rundherum. Für die untere Kante nähe ich von der Innenseite der Tasche.

Macht an den Stellen der Träger ganz vorsichtig, damit euch die Nadel nicht bricht. Notfalls könnt ihr auch das Handrad verwenden.

Um an dem Magnetverschluss vorbei zu kommen, habe ich an diesen Stellen mit dem Reißverschlussnähfuß genäht.

 

18. Um den Trägern mehr Stabilität zu geben, näht ihr jeweils kleine Vierecke mit Kreuzen an die Verbindungsstellen. Bei sehr dicken Stoffen, bietet es sich an, an dieser Stelle Ledernadeln zu verwenden.

19. Habt ihr euch für einen Klettverschluss entschieden, dann könnt ihr ihn jetzt annähen. Dazu geht ihr von der Mitte der Tasche jeweils 2,5cm nach rechts und links (bei einem 5cm langen Klett) und markiert euch diese Stelle.

 

20. Näht an der einen Taschenseite den flauschigen Teil und an der anderen den klettenden Teil fest.

 

21. Euer Shopper Anni ist nun fertig! Nun könnt ihr die Tasche z.B. mit dem Plott-Freebie „Städteliebe“ verzieren.

Anleitung für den Plot „Städteliebe“

Der Plot „Städteliebe“ umfasst neben den Namen der 15 größten Städte Deutschlands auch von mir gezeichnete Deko-Elemente, die man gut dazu kombinieren kann. Ihr findet folgende Dateien ebenfalls im Dropbox-Ordner.

  • DXF für Silhouette Studio
  • SVG für Software von Brother und der Design-Edition von Silhouette Studio
  • PNG als Übersichtsbild, welche Elemente die Datei umfasst

Ich rate euch, den Plot nicht zu klein zu machen, da sonst Details verloren gehen könnten.

Der klassische Fall ist die Verwendung mit Textilfolien. Dabei solltet ihr immer beachten, dass ihr das Motiv vor dem Schneiden erst noch spiegeln müsst! Natürlich könnt ihr den Plot auch sehr vielseitig in anderen Bereichen einsetzen. Mit anderen Folien können noch viele weitere Gegenstände beplottet werden, wie Tassen, Bilderrahmen, Alben, Organizer, Kisten, Fensterscheiben oder auch Autos. Für diese benötigst du meistens noch eine Übertragungsfolie, sodass das Spiegeln des Motivs entfällt.

 

Ich liebe ja auch selbstgemachte Karten und Papierdekorationen. Dafür kannst du entweder die Datei normal oder über die Print & Cut-Funktion die gedruckte Datei ausschneiden lassen.

 

Haltet euch bezüglich des Schneidens und Aufbringens der Folien (z.B. Aufbügeltemperatur, Zeit, Schnitttiefe usw.), bitte an die Angaben des Folienherstellers bzw. -lieferanten. Dort gibt es meistens sehr gute Übersichten zu den verschiedenen Geräten und Folien.

Ich bin nun schon ganz gespannt, wie euch mein erstes Freebook gefällt und wünsche euch viel Freude mit beiden! Meldet euch gern bei mir, wenn ihr Fragen oder Anmerkungen habt.

 

Ich würde mich freuen schon bald ein paar Annis und Städtelieben in sozialen Medien zu sehen. Wenn ihr mich verlinkt, dann geht mir auch nichts durch die Lappen. (Instagram: ihearthandmade_diy, Facebook: I heart handmade)

 

Liebe Grüße

Eure Alexandra

 

PS: Falls ihr ein kleines Danke hinterlassen wollt, könnt ihr das unter www.paypal.me/dankealexandra machen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0