· 

Meine neue Handtasche und eine alte Liebe

Hallo! Ja, mich gibt es auch noch! - Mein letzter Eintrag ist schon eine Weile her und deswegen freut es mich umso mehr, mich mit so einem schönen Thema zurückzumelden.

 

Vor 2 Wochen bin ich in ein kleines Motivationsloch gefallen. Zwar ist die To-Sew-Liste lang, doch so richtig Lust, die Nähmaschine anzuschalten, fehlte... Das kannte ich bisher gar nicht von mir, aber ich habe die Zeit genutzt, um wieder andere alte Hobbies aufleben zu lassen.

Passend dazu ist auch noch meine Handtasche kaputt gegangen. Die Stimmung war entsprechend etwas schlecht.

Natürlich stand fest, dass ich keine neue Tasche kaufen werde - ich finde ja doch nicht die passende Tasche. Also durchstöberte ich etwas die Online-Welt und da fand ich sie: meine Tasche! Wie durch ein Wunder, war meine Motivation sofort zurück. Ich wollte diese Tasche - und zwar jetzt!

Tasche Vara

Der besagte Taschenschnitt ist "Vara" von Hansedelli und es war Liebe auf den ersten Blick. Nicht nur, dass sie in etwa so groß ist, wie meine alte Handtasche, ist sie durch die drei Stoffe in Zickzack-Form mal etwas Anderes und Spezielles.

 

Für die Außentasche werden feste, am besten wasserabweisende Stoffe empfohlen. Canvas, Wachstuch und Kunstleder eignen sich sehr gut dafür.

 

Nach dem Durchstöbern einiger Shops, habe ich mich für diese drei Stoffe entschieden: Wachstuch für die Klappe, beschichtetes Leinen in petrol und dunkelbraunes Kunstleder als Boden der Tasche. Das Innenfutter besteht ebenfalls aus dem Wachstuch, sowie aus einem Baumwollstoff mit kleinen Kreuzen in rosa (vordere kleine Tasche) und einem blauen Baumwollstoff mit kleinen Blümchen (Steckfächer im großen Innenfach).

 

Jetzt stand nur noch die 51 Seiten starke Anleitung zwischen mir und meiner neuen Handtasche.

Meine Vara besteht aus zwei Fächern. Vorn ist ein kleines Fach, das mit einem Magnetverschluss geschlossen werden kann. Dieses ist ideal, um schnell das Handy, den Schlüssel oder andere Kleinigkeiten verschwinden zu lassen. Das große Hauptfach besitzt einen Reißverschluss, um die Gegenstände sicherer zu verwahren. An der Rückseite des Faches befinden sich zwei kleine Steckfächer für Kleinkram, wie Münzen oder Kärtchen.

Der Träger der Tasche besteht, passend zu dem Kunstleder, aus einem dunkelbraunen Gurtband.

 

Die Tasche fühlt sich durch die festen Stoffe und das Kunstleder sehr hochwertig an. Ich denke, die wenigsten Menschen würden auf die Idee kommen, die Tasche könnte selbstgenäht sein. Durch die sehr umfangreiche Anleitung war es überaschend leicht, die Fächer und den Reißverschluss einzunähen. Insgesamt habe ich schätzungsweise 5 Stunden benötigt, aber so genau schaue ich eigentlich nie auf die Uhr.

Meine alte Liebe

Meine Nähanfänge liegen, wie bei vielen Anderen, in dem Nähen von Kissen, Taschen und Mäppchen. Seit der Geburt unserer Tochter, hat sich der Fokus auf Kleidung und Baby-Ausstattung verschoben. Vorrangig liegen seit einem dreiviertel Jahr elastische Stoffe unter meiner Nadel.

 

Und was soll ich sagen? Die Vara zu nähen, hat mir viel Freude bereitet und ich bin sehr stolz auf das Ergebnis. Doch am meisten hat es Spaß gemacht endlich mal wieder mit tollen festen gewebten Stoffen und Kunstleder zu arbeiten. Meine Liebe zu diesen Stoffen wurde neu entfacht.

 

Ich habe mir nach Beenden der Tasche gleich das nächste Webware-Projekt auf die Liste gesetzt: ein neuer Rucksack soll es werden. Und ich freue mich jetzt schon riesig darauf.


Im Gegensatz zu Kleidung, war dieses kleine Nähprojekt viel aufwändiger und komplizierter, aber das Ergebnis kann sich definitiv sehen lassen. Mögt ihr auch solche kleinen Herausforderungen? Was war euer aufwändigstes Projekt?

 

Liebe Grüße

eure Alexandra

Kommentar schreiben

Kommentare: 0